Tempur Matratzen im Test und Erfahrungen

Für einen erholsamen Schlaf ist eine gute Matratze unabdingbar. Denn nur wer sich im Schlaf erholen kann, kann die Erlebnisse des Tages gut verarbeiten und neue Energie für den nächsten Tag schöpfen. Deshalb hat Schlaf eine große Bedeutung für das individuelle Wohlbefinden und die persönliche Lebensqualität. Die Entscheidung für eine qualitativ hochwertige Matratze ist somit gleichermaßen eine Investition in die eigene Gesundheit. Dies gilt insbesondere für Tempur Matratzen, die durch die Verwendung eines speziellen viskoelastischen Schaumstoffes individuellen Schlafkomfort ermöglicht. Die einzelnen Varianten der Tempur Matratzen unterscheiden sich zwar in einigen Merkmalen, ihr Grundaufbau ist jedoch immer gleich, wir haben diese im Matratzen Test 2016 ausführlich getestet.

Wie sind Tempur Matratzen aufgebaut?

Tempur Matratzen bestehen aus einem besonderen Material: einem viskoelastischen Schaumstoff, der ursprünglich für Astronauten der US-amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA entwickelt wurde. Er sollte den Druck absorbieren, der auf die Astronauten während der Startphase einwirkt. Das Besondere an diesem Schaumstoff ist seine offene Zellstruktur, die sich jede Nacht an die Körperkontur der Person anpasst, die auf der Matratze liegt. Dies geschieht unabhängig von der Schlafposition und entlastet Bandscheiben, Gelenke und Wirbelsäule. Steht die Person auf, kehrt die Zellstruktur wieder in ihre ursprüngliche Form zurück. Dafür sorgt die Kombination aus der Trägerschicht und der darüber liegenden, etwas dünneren Stützschicht mit den druckentlastenden Eigenschaften. Einige Modelle verfügen darüber hinaus noch über eine weitere Schicht, durch die der Schlafkomfort weiter erhöht wird. Aufgrund des besonderen Aufbaus müssen und dürfen die Matratzen nicht gewendet werden. Nur wenn die druckabsorbierende Schicht oben auf der Liegeseite bleibt, kann sich der Tempur-Effekt entfalten.

Welche Vor- und Nachteile haben Viscomatratzen?

Die offene Zellstruktur hat den Vorteil, dass es insgesamt weniger Druckpunkte gibt und so das Körpergewicht ganz gleichmäßig über die komplette Länge und Breite der Liegefläche verteilt wird. Diese angenehme Druckentlastung hat noch einen zweiten Vorteil: die Bewegungsabsorption. Das bedeutet, dass der Rückfederungs-Effekt sehr viel kleiner ist als bei einer herkömmlichen Matratze. Tempur spricht von 3 Prozent im Vergleich zu bis zu 20 Prozent bei anderen handelsüblichen Matratzen. Der Rückfederungseffekt kommt dann zum Tragen, wenn mehr als eine Person auf der Matratze liegt. Dreht sich die eine Person nachts um, wird ihre Bewegung durch das Material absorbiert, sodass die zweite Person hiervon nicht automatisch aufwacht. Dazu trägt auch die absolute Geräuschlosigkeit bei, mit der Tempur Matratzen zum Einsatz kommen.

Darüber hinaus wirken Tempur Matratzen thermoelastisch. Mit anderen Worten: Bei höheren Temperaturen ist der elastische Effekt größer, bei niedrigeren Temperaturen kleiner. Darin liegt vielleicht auch ein Nachteil der Matratzen. Denn Personen, die eine kühlere Schlaftemperatur bevorzugen, profitieren weniger von der Elastizität der Matratze.

Bis auf eine Ausnahme (Tempur Original 15) gibt es keine unterschiedlichen Härtegrade bei den Matratzen. Der ideale Härtegrad oder die optimale Produktlinie hängt von den persönlichen Wünschen und Vorlieben ab. Deshalb empfiehlt es sich, sich vor dem Kauf umfassend beraten zu lassen.

Tempur Original: Der Klassiker

Viele Kunden schwören auf den Klassiker, die Tempur Original Kollektion, mit ihrer besonderen Druckabsorption, die ein Gefühl von Schwerelosigkeit vermittelt. Die Käufer dieser Matratzen schätzen das eher feste Liegegefühl und die ideale Unterstützung des Körpers, die Sicherheit und Geborgenheit sowie höchsten Schlafkomfort verspricht. Selbstverständlich ist die Tempur Original Matratze in allen gängigen Standardmaßen und in verschiedenen Ausführungen wie beispielsweise unterschiedlichen Höhen erhältlich. Wie bei allen Tempur-Kollektionen verfügt auch diese Matratze über einen leicht abnehm- und waschbaren Bezug.

Tempur Cloud: Schlafen wie auf Wolken

Dank einer zusätzlichen Tempur ES Komfortschicht schläft es sich auf der Tempur Cloud wie auf den sprichwörtlichen Wolken. Diese Komfortschicht aus speziell entwickeltem Extra-Soft-Material liegt ganz oben auf der Matratze auf und sorgt für ein entspannend weiches Liegegefühl. Für die individuellen Schlafbedürfnisse und Gewohnheiten stehen in dieser Kollektion mehrere Ausführungen und Höhen zur Auswahl. Grundsätzlich gilt: Je höher die Matratze ist, desto softer ist sie.

Tempur Sensation: Mehr Bewegungsfreiheit

Für alle, die sich bei der Tempur Matratze etwas mehr Bewegungsfreiheit wünschen, ist die Produktlinie Tempur Sensation genau das Richtige. Eine besondere Technologie in der Stützschicht (HM, „High Mobility“) ermöglicht mehr Bewegungsspielraum und ein leichteres Drehen. Gleichzeitig wird der Körper durch die besonders geschnittene Trägerschicht optimal unterstützt. Da sich diese Schicht perfekt an den Körper anpasst, bietet sie einen besonders hohen Schlafkomfort. Auch hier stehen verschiedene Varianten zur Verfügung.

Tempur Original Topper 7: Matratzenauflage für jedes Bett

Wer bereits eine qualitativ hochwertige Matratze besitzt, aber mit dem Schlafkomfort nicht zufrieden ist, sollte einmal das Liegegefühl auf viskoelastischem Material ausprobieren. Eine gute Möglichkeit hierfür ist die Matratzenauflage von Tempur Original Topper 7. Die Auflage ist in verschiedenen Größen erhältlich und kann von beiden Seiten verwendet werden. Grundsätzlich ist es möglich, sie auf jede vorhandene Matratze zu legen. Vorausgesetzt, es handelt sich hierbei um eine Qualitätsmatratze, kann die Matratzenauflage durch die Druckentlastung für einen deutlich verbesserten Schlafkomfort sorgen.

Tempur Kissen

Nicht nur die Matratze, sondern auch das Kissen trägt erheblich zum Schlafkomfort bei. Ein gutes Kissen zeichnet sich dadurch aus, dass es den Nacken möglichst gut stützt und sich ideal in die bevorzugte Schlafposition einfügt. Tempur bietet mit der klassischen und der ergonomischen Kissenkollektion zwei verschiedene Produktlinien, die sich auf die individuellen Bedürfnisse des Einzelnen abstimmen lassen. Während die klassische Kissenkollektion auf Druckentlastung setzt, bietet die ergonomische Kissenkollektion besondere Unterstützung im Kopf-, Nacken- und Schulterbereich.

Was kostet eine Tempur Matratze?

Der Preis einer Tempur Matratze hängt von mehreren Faktoren ab: von dem Modell beziehungsweise der Kollektion, der Ausführung, der Größe und dem Anbieter. Generell steigt der Preis mit der Größe (Breite x Länge) und der Höhe der Matratze. Die Modelle der Original Kollektion kosten zwischen 900 bis 4.800 Euro. Tempur Cloud Matratzen sind zum Preis von etwa 1.000 bis 4.000 Euro erhältlich. Wer sich für eine Matratze aus der Tempur Sensation Kollektion entscheidet, muss ebenfalls ungefähr 1.000 bis 4.000 Euro rechnen. Die Preise der einzelnen Anbieter für ein und dasselbe Modell variieren stark. Unterschiede von mehreren Hundert Euro sind hier keine Seltenheit. Deshalb empfiehlt es sich, vor dem Kauf einen Preisvergleich zu machen und so auch bei dem Kauf von Qualitätsmatratzen von Tempur bares Geld zu sparen. Übrigens: Die Topper (Matratzenauflagen) sind grundsätzlich günstiger als vergleichbare Tempur Matratzen. Aber auch sie kosten – abhängig von Größe, Modell und Anbieter – etwa zwischen 700 und 2.300 Euro.