Schlafpositionen: Rückenschläfer, Seitenschläfer & Bauchschläfer

Bequem im Bett verbringen wir einen großen Teil unseres Lebens mit dem Schlafen, doch jeder hat seine favo­ri­sierte Schlafposition. Es gibt beispielsweise Seitenschläfer, Bauchschläfer und Rückenschläfer. Nachfolgend wird erläutert, welche Vor- und Nachteile die verschiedenen Schlafpositionen haben und welche Eigenschaften die Matratze dabei jeweils haben sollte.

Seitenschläfer

Knapp 70 Prozent der Menschen schlafen laut Studien auf der Seite. Der Rücken wird bei dieser Schlafposition entlastet und zudem ist es für Menschen, die unter einem Sodbrennen leiden, eine gute Position. Weitere Vorteile sind:

* Schnarchen wird minimiert
* Wirbelsäule wird gestreckt
* Entspannung des Rückens
* Insbesondere beim Liegen auf der linken Seite können Magenverstimmungen und Probleme mit der Magensäure verbessert werden

Nachteile

* Verspannungen der Muskulatur des Nackens und der Schulter sind möglich
* Durchblutung der Arme eingeschränkt, was sich auf die umliegenden Nerven- und Muskelstränge negativ auswirkt
* Bildung von Falten und Akne kann auftreten (Gesichtshälfte, die mit dem Kissen in Verbindung steht

Optimale Matratze für Seitenschläfer

Die Matratze sollte den Bereich des Nackens und Beckens ausreichend entlasten. Bei Seitenschläfern wechselt der Körper während des Schlafens die Liegeposition ziemlich oft. Matratzen, die genau auf den Schlaftyp angefertigt wurden, passen sich dem Rücken besser an. Dabei wird viel Wert gelegt, dass die Wirbelsäule eine möglichst gerade Position in der Seitenlage hat, damit sich die Wirbel während des Schlafens entlasten. Dadurch erhöht sich die Verweildauer in der Position, woraus ein ruhigerer, tieferer und demzufolge auch erholsamer Schlaf resultiert. Die Besonderheit der Matratzen für Seitenschläfer liegt darin, wie die einzelnen Zonen aufgebaut sind. Ein besonderes Augenmerk wird beispielsweise auf den Schulterbereich gelegt, denn diese sollte Platz zum Einsinken haben und ab dem Brustkorb sollte die Matratze bis hin zum Becken etwas härter werden. Die Zonen werden danach etwas weicher, damit das Becken wieder einsinken kann. Nur wenn die Zonen dem entsprechen, ist die Matratze für Seitenschläfer geeignet.

Bauchschläfer

Knapp 20 Prozent der Menschen schlafen auf dem Bauch. Dabei sind die Arme meist ausgestreckt. In dieser Schlafposition ist ein Schnarchen eher selten. Doch die Zähne erfahren einen größeren Druck, wodurch es zu einem Zähneknirschen kommen kann. Bauchschläfer leiden morgens manchmal unter Nackenschmerzen. Der Grund hierfür ist, dass der Nacken und die Wirbelsäule im Vergleich zum Kopf auf keiner gleichen Linie sind. Die Muskulatur spannt sich daher an, wenn der Kopf gedreht wird.

Die Vorteile der Bauchschläfer sind folgende:

* Untere Atemwege bleiben im Gegensatz zu anderen Schlafpositionen weiter geöffnet
* Ideal für Schnarcher, da die Kehle frei bleibt
* Gut geeignet für Menschen mit Atemaussetzern während des Schlafens
* Bei manchen Menschen wird die Verdauung positiv beeinflusst

Nachteile:

* Nackenschmerzen und Schmerzen im unteren Bereich des Rückens möglich, da die Wirbelsäule eine unnatürlich gerade Position erfährt und beim Kopf-Drehen auf eine Seite die Nackenmuskulatur verspannt
* Druck auf die Gelenke und Muskeln
* Druck auf die Zähne, denn der Unterkiefer wird weiter vorgeschoben
* Reizung der Nerven, die häufige Folge in den Beinen und Armen: Schmerzen, Taubheit und Kribbeln
(insbesondere bei älteren Menschen, da die Nervenkanäle mit zunehmendem Alter immer enger werden)

Beste Matratze für Bauchschläfer:

Bauchschläfer sollten darauf achten, dass der Bereich des Nackens und Beckens ausreichend Entlastung findet, damit eine richtige Lage der Wirbelsäule erreicht wird. Für Bauchschläfer ist eine Federkernmatratze gut geeignet, da sich diese anpasst und den Rücken entlastet und schützt. Zudem kann ein Kissen zwischen dem Bauch und den Schultern die Brückenbildung des Rückens verringern. Bauchschläfer sollten keine wei­chen Matrat­zen wählen, da diese die Hohl­kreuz­bil­dung begünstigen und somit die Wir­bel und Bandscheiben schädigen. Auch hohe Kis­sen sind ungeeignet, denn dadurch wird die Hals­wir­bel­säule überstreckt, was zu Verspannungen der Schul­ter­ und des Nackens führen kann.

Rückenschläfer

Die Rückenlage, in der nur etwa 10 Prozent der Menschen liegen, ist die beste Schlafposition. Das Körpergewicht verteilt sich gleichmäßig. Diese Position ist ideal für Menschen, die unter Gelenkschmerzen leiden, da diese gelindert werden. Kopf, Nacken und Wirbelsäule werden in einer neutralen Position gehalten und die Reflux- Symptome reduziert. Auch Falten im Gesicht werden verhindert oder minimiert, da es nicht gegen das Kissen gedrückt ist. Rückenschläfer sollten gar kein Kopfkissen benutzen, da dies das Beste für die Wirbelsäule ist. Wer nicht darauf verzichten möchte, sollte ein dünnes und weiches Kissen verwenden. Rückenschläfer schnarchen jedoch häufiger, da sich der Kiefer und die Zunge entspannen und absacken. Atemaussetzer sind in dieser Schlafposition ebenso möglich.

Rückenschläfer haben folgende Vorteile:

* Körpergewicht verteilt sich gleichmäßig, sodass kein Körperteil besonders belastet wird
* Neutrale Position des Halses, Kopfes und Rückens
* Falten im Gesicht werden vermieden
* Saures Aufstoßen und Sodbrennen wird verhindert, denn die Speiseröhre liegt oberhalb des Magens
* Ärzte empfehlen die Rückenlage als gesündeste Schlafposition

Nachteile:

* Schnarchen möglich
* Risiko für Atemaussetzer bis hin zu kurzen Atemstillständen aufgrund des kurzzeitigen Schließens der Kehle erhöht

Geeignete Matratze für Rückenschläfer

Bei Rückenschläfern sollte die Matratze im Bereich des Brustkorbs etwas weicher sein als im Kopf- und Bauchbereich und ab der Hüfte nachgeben. Auf diese Weise werden alle Bereiche der Wirbelsäule gleichmäßig unterstützt, sodass der Körper entlastet wird. Im Bereich der Unterschenkel wird die Matratze im besten Fall wieder etwas härter, damit sie höher liegen als das Becken und die Oberschenkel. Die Blutzirkulation wird im gesamten Körper verbessert. Beim Kauf der Matratze sollte daher auf die Einteilung der Zonen und die Anordnung der Bereiche geachtet werden. Menschen, die nur in der Rückenlage schlafen, können sich unter den Rücken ein Kopfkissen legen, denn dann wird die Schlafposition automatisch gewechselt. Rückenschläfer sollten zudem ein festes Kissen verwenden, um Verspannungen im Bereich des Nackens und der Schulter aufgrund einer mangelnden Unterstützung zu vermeiden.

Fazit:

Dies waren die Informationen, Vor- und Nachteile zu den verschiedenen Schlafpositionen. Es ist wichtig, anhand dessen eine geeignete Matratze auszuwählen, um Beschwerden, Verspannungen und Schmerzen zu verhindern und für einen erholsamen Schlaf zu sorgen.